Case Study

S-LINK

Aufgabe

Salzburg Stadt und Land wollen für diesen Großraum ein zukunftsorientiertes Verkehrskonzept kommunizieren. Es geht darum eine Vision darzustellen, wie eine Stadt mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und einer Anbindung mit allen umliegenden Gemeinden, aussehen kann. Die Herausforderung bei diesem Projekt war es etwas zu zeigen, was es noch nicht gibt. Trotzdem sollte die Darstellung aber glaubhaft und vor allem nachvollziehbar sein. Ganz bewusst sollte auch eine Diskussion entfacht werden, was braucht ein nachhaltiges Verkehrskonzept. Ein Präsenter zeigt auch die vielen Für und Wider auf und erfährt quasi am „eigenem Leib“, was es bedeutet in Salzburg unterwegs zu sein. Er schlüpft in unterschiedliche Rollen und wird so vom kritischen Betrachter des neuen Konzeptes, zum bekehrten Befürworter.

Umsetzung

Salzburg ist ein Ort der Begegnung. Ein Ort der Erholung und ein Ort der Inspiration. Die Stadt ist Zentrum für Kunst und Kultur. Wir treffen auf eine herzliche Gastronomie und auf erholsame Stadtplätze, die Entspannung bieten.

Der Film erzählt in der Form: „Stell Dir vor, wir haben den Verkehr auf ein Minimum reduziert und den Lärmpegel in der Stadt deutlich senken können. Gäste und Einwohner fühlen sich wohl und vertraut in dieser Stadt. Die Menschen sind der Mittelpunkt der Stadt und leben im Einklang mit der Natur. Salzburg Stadt und Land ist verbunden, für den Weg zur Arbeit, für das Kulturerlebnis oder das Einkaufserlebnis der Stadt.“ Durch diese Vorstellung entsteht ein Bild von Salzburg, weltoffen und charismatisch. Die historische Architektur, ist wieder der allgegenwärtige Blickfang. Frei von Autoschlangen und Blechlawinen. Die Mobilität der Stadt ist fast unsichtbar und effizient. Jeder kommt an wann und wo er möchte, genau zum richtigen Zeitpunkt.

S-LINK – Ankommen in Salzburg.

Kunde

S-LINK

Projekt

S-LINK

Aufgabe

Animationsfilm